Kai

In den 90er und Nuller Jahren hat Slave, TAFKAP, Prince sehr viele CDs veröffentlicht. Vieles hat sich wiederholt und oft wurden nur altbekannte Klischees bedient. „Chaos And Disorder“ von 1996 gehört zu den unbekannteren Werken des kleinen Mannes und das kann nur an der verkorksten Plattenfirmenpolitik in den Jahren liegen. Musikalisch ist es ein kleines Meisterwerk. Es wäre sehr schade gewesen, wenn das Album, wie ursprünglich von ihm geplant nur für den Privatgebrauch verwendet worden wäre.

Dieses Album ist tatsächlich mal wieder anders. Der Sound ist unverkennbar aber die Songs sind es wieder Wert gehört zu werden. Tanzbare Stücke findet man ebenso wie kleine Pop Juwelen. Vor allem fehlen die sonst überpräsenten Schmachtfetzen, was dem Fluss sehr gut tut. Das Album kann man ohne große Probleme zwischen „Sign o the Times“ und „Around in a world“ einreihen. Etwas mehr Rock als sonst, kein Rap und weniger Dancefloor aber dafür klasse Songs.

 

b7bcfb6b8d431d8e485b73688748374b60312ffe

Man glaubt es kaum aber das Album „Holly“von Nick Waterhouse ist nicht in den 60er Jahren aufgenommen worden, sondern im Jahre 2013. Der Typ, der so aussieht wie Buddy Holly hat den Soul tief inhaliert und verarbeitet ihn zu fantastischen Songs. Die Band agiert fantastisch und das Album wäre vor 40 Jahren ein Hit geworden.  Unbedingt mal reinhören, wenn man auf authentischen Soul steht. http://nickwaterhouse.com/

51ppACIojmL._SY450__PJautoripBadge,BottomRight,4,-40_OU11__

 

Facebook YouTube

LIVE ON STAGE

Shop